Mittwoch, 7. März 2012

CURLY CURVE, CULRY CURVE, 1974, CD, 1998

CURCLY CURVE wurde 1968 in Berlin von Heiner Pudelko (vocals) und Kurt Herkenberg (bass,vocals) gegründet. Die gemeinsame musikalische Grundlage stellte der Blues dar. Mitte 1969 kam Alex Conti (guitar) hinzu. Doch schon nach wenigen Wochen kam die Trennung weil sie kein konkretes Ziel vor Augen hatten.
Anfang 1970 absolvierten CURLY CURVE mit Herkenberg, Conti und Hans Wallbaum (drums, vocals) eine Neuauflage in der jedoch nur wenige Songs gespielt wurden. Nach einer 30 minütigen Fernsehsendung kam es erneut zur Auflösung.
Ein Dritter Anlauf erfolgte 1971 als Rockjazz-Variante mit den Musikern Herkenberg, Wallbaum, Sandy Pikker (guitar), Chris Axel Klöber (keyboards, vocals) und verschiedenen Sängern.Doch auch dieses Konzept scheiterte Ende 1971.
Im Frühjahr 1972 standen wieder R&B und Rock im Mittelpunkt von CURLY CURVE und den Beteiligten Herkenberg, Wallbaum, Pudelko, Conti und Klöber. Doch erst im Mai 1973 kristallisierte sich eine feste Besetzung heraus, als Martin Knaden (guitar, vocals) und Hanno Bruhn (guitar, bass, vocals) die beiden Pudelko und Conti ersetzten.
1973 wurde über Brain das gleichnamige CURLY CURVE Debutalbum veröffentlicht, auf dem acht prächtige Bluesrock Songs unkompliziert und schnurrstracks geradeaus lossausen.
Zu den letzten öffentlichen Auftritten zählte im Frühjahr 1974 ein Auftritt in der TV Sendung "Denkste".
Danach folgte die wohl endgültige Auflösung von CURLY CURVE.
In Vinyl 1974 über Öktopia Records und 1980 und später nochmal als CD über Garden Of Delight mit zwei Bonussongs, wurde das CULY CURVE Album "Forgetten Tapes" nachgeschoben mit 10 bisher unveröffentschlichen Aufnahmen.
Eine kleine CD Auflage der CURLY CURVE Debutscheibe, über das Brain Label, war schnell vom Markt verschwunden.
KURT HERKENBERG R.I.P.
Am 11. Juli 1983 wurde der Bassist Kurt Herkenberg, der neben CULY CURVE auch kurz bei TANGERINE DREAM und später bei INTERZONE gespielt hatte, tot in einem Berliner Park aufgefunden.
Das CULY CURVE Debutalbum wurde 1998 über Repertoire Records als CD wiederveröffentlicht.
Die zeitlose CURLY CURVE Debutscheibe wertet jede CD Sammlung auf und findet auch heute sicherlich noch oft den Weg in so manchen Player.

Keine Kommentare:

Kommentar posten