Montag, 25. Juli 2011

DANTON, WAY OF DESTINY, 1988, CD, 2001

Der kleine Bruder von Udo Dirkschneider (u.a. ACCEPT, UDO), Peter Dirkschneider gründete 1986 in Wuppertal die Heavy Metal Gruppe DANTON. In Ralf Seelheim (bass), Thomas Rattunde (guitar) und Heiko Hommann (drums) fand er die geeigneten Mitmusiker und noch im Gründungsjahr nahmen DANTON ein erstes Demo auf.
DANTON gewannen 1986 das Ruhrrock Festival und kamen 1987 in die Ausscheidung vom Metal Hammer ins Leben gerufenen "Win A Worldwide Record Contract", belegten dort den zweiten Platz und durften nach London ins Hammersmith Odeon zur Endausscheidung.
1987 nahmen DANTON ein zweites Demo auf.
Das Megavolt Label zeigte Interesse und veröffentlichte im November 1988 das DANTON Debutalbum "Way Of Destiny". Die 8 Songs bieten harten Stoff, die musikalisch und handwerklich ordentlich präsentiert wurden.
 Natürlich wurde DANTON schnell als ACCEPT Abklatsch abgestempelt, was nicht zuletzt an Peter´s stimmliche Ähnlichkeit mit seinem Bruder Udo Dirkschnschneider lag. So schafften es DANTON nicht, trotz gutem Songmaterial, aus dem lästigen Schatten von ACCEPT zu treten.
Nach der Veröffentlichung des Debutalbums kam Marcus Bielenberg (u.a. MORDOR, MAJESTY, RAZORBACK, VANIZE, UDO, METALFORCE) als neuer Bassist zu DANTON.
Doch nach kurzer Zeit kam Unruhe in die Band, die Musiker bekammen untereinander Stress und Peter Dirkschneider gründete mit Marcus Bielenberg die Gruppe VANIZE. Damit löste sich die Band DANTON endgültig auf.

2006 wurde über Mystic Empire das DANTON Debutalbum "Way Of Destiny" als CD veröffentlicht.
Es ist wirklich bedauerlich, das DANTON mit ihrem tollem Album nicht die verdiente Beachtung fand.
Dafür machte Peter Dirkschneider mit seiner neuen Combo VANIZE erfolgreicher da weiter, wo er mit DANTON aufgehört hatte. 1995 veröffentlichten VANIZE, nach einigen Demos, über Long Island Records die VANIZE Debut CD "Twins?". Der Rest ist Musikgeschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten