Mittwoch, 15. Juni 2011

RACER X, STREET LETHAL, 1986 CD, 1990

Nachdem der Gitarrist Paul Gilbert mit der Band BLACK SHEEP das Album "Trouble In The Streets" veröffentlicht hatte, bekam er von dem Produzenten Mike Varney das Angebot ein Soloalbum zu veröffentlichen. In dem Bassisten John Alderete (u.a. THE SREAM), Harry Gschösser (drums) und Jeff Martin (vocals) fand er die geeigneten Musiker und nannte seine Band RAXER X.
Das RACER X Debutalbum "Street Lethal" wurde am 1. Januar 1986 veröffentlicht. Natürlich ist das Album sehr gitarrenlastig mit 11 hervorragenden Heavy Speed Metal Knallern. Der Shouter Jeff Martin (u.a. BADLANDS) singt sehr kraftvoll und passt sehr gut zum Gesammtsound.
Die RAXER X Debutscheibe erscheint auch in Japan und wird 1990 über Roadracer Records in der Serie "Price Killers" als CD veröffentlicht.
Nach der Veröffentlich der Debutscheibe wird der Schglagzeuger Harry Gschösser durch Todd De Vito ersetzt. Doch der bleibt nicht lange bei RACER X, sein Ersatz ist Scott Travis (u.a. JUDAS PRIEST). Todd De Vito wird später Drumroadie bei MOTÖRHEAD.
Als zweiter Gitarrist kommt Paul Gilberts Gitarrenschüler Bruce Bouillet (u.a. THE SCREAM) in die Band.
In der neuen Besetzung wird 1986 das zweite RACER X Werk "Second Heat" über Shrapnel Records veröffentlicht. Auch die 10 Songs sind Knaller Songs der Oberklasse. RACER X covern den DAVID BOWIE Song "Moonage Daydream" und  den unveröffentlichten JUDAS PRIEST Song "Heart Of A Lion" aus deren "Turbo" Session. Jetzt haben RACER X noch mehr Gitarrendruck und Scott Travis trommelt um sein Leben.
"Second Heat" wird in Japan auch als CD veröffentlicht.
Nach der Veröffentlichung steigen Paul Gilbert aus und geht zu MR. BIG und Jeff Martin steigt als Drummer bei BADLANDS ein. Die restlichen RACER X Musiker suchen sich neue Leute und geben weiter Konzerte.
Doch RACER X kommen nicht mehr richtig in Fahrt und lösen sich auf.
John Alderete, Bruce Bouillet, Scott Travis und Sänger John Corabi gründen die Band BLACK CLOUT aus der wenig später THE SCREAM wird. Drummer Scott Travis steigt bei JUDAS PRIEST ein.
In Gedenken an die erfolgreiche RACER X Zeit veröffentlichen Shrapnel Records 1988 das RACER X Live Album "Extreme Volume". Die 8 Songs und 4 Soloeinlagen wurden  1987 in der Besetzung Jeff Martin / Paul Gilbert / Bruce Bouillet / John Alderete und Scott Travis in Country Club in Reseda , Kalifornien aufgenommen. Diese CD verdeutlich das musikalische Können aller Musiker und bringt nochmal die besten RACER X Songs in einem Livedurchlauf in sehr guter Qualität.
Da sich "Extreme Volume" sehr gut verkauft und die Nachfrage noch groß ist, veröffentlichen Shrapnel Records 1992 den RACER X Nachschlag ""Extreme Volume II". Hier kommen weitere 9 Songs zum Einsatz, die 1987 im Country Club in Reseda aufgenommen, aber noch nicht veröffentlicht worden waren. Das ist aber durchaus keine Resteverwertung, denn neben dem KISS Coversong "Detroit Rock City" überzeugen die RACER X Songs durch ihre Qualität und die Band durch ihre Spielfreude. RACER X hatten damals im Country Club auch den KISS Song "Cold Gin" gecovert, dieser wurde aber bei der Veröffentlichung nicht berücksichtigt.
1999 kommt es zur ersten RACER X Reunion. Gitarrist Paul Gilbert fragt bei seiner alten Mannschaft nach und bis auf Bruce Bouillet macht jeder wieder mit.
RACER X veröffentlichen zwischen 1999 und 2002 weitere 3 Studioalben und zwei Livescheiben, die zwar alle noch im grünen Bereich sind, jedoch nicht an die Veröffentlichung von 1986 bis 1992 heranreichen können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten